Wir haben gelesen…

Wer kennt sie nicht, die kitschigen Cover der Arzt-/Bergdoktor-/Kitschromanen bzw. Heftchen, die es wie Sand am Meer gibt – obwohl wahrscheinlich kaum einer zugeben würde, sie gerne zu lesen. Künstler Alex Holder fand diese vor Klischees nur so strotzenden Bilder offenbar so lustig, dass er sich mit seiner Freundin daran gemacht hat, diese nachzustellen, wie man im britischen Guardian lesen kann. Das hat bestimmt mindestens so viel Spaß gemacht, wie es jetzt macht, die Ergebnisse anzuschauen…

Was gibt es noch?

Der Eifelturm, das Brandenburger Tor oder der schiefe Turm von Pisa: Wenn es um die Sehenswürdigkeiten in den Metropolen dieser Welt geht, machen die meisten Leute ähnliche oder gar komplett gleiche Fotos. Heutzutage geht das ja auch leichter, man muss sich – aufgrund der teuren Filme und Entwicklung – nicht mehr groß darum kümmern, ob der Schnappschuss etwas wird oder nicht. Corinne Vionnet hat diese ewig gleichen Aufnahmen nun in einem Kunstprojekt verarbeitet, berichtet die Sueddeutsche Zeitung. Sie googlete die bekanntesten Sehenswürdigkeiten und legte dann alle Bilder, die sie dazu fand (und die sich oftmals bis ins Detail glichen) am Computer übereinenander. So entsteht eine Art Hologramm des Bauwerks und ein interessanter Effekt zudem. Vielleicht ist auch dein Foto darunter?

DIE ZEIT bringt ein Portrait anlässlich des 80. Geburtstages von Heinz Mack, dem Begründer der „Zero-Kunst“. Damit beschreibt man Kunstwerke, die sich mit der Natur und der Bewegung, z.B. den Spielereien des natürlichen – oder auch künstlichen – Lichts beschäftigen. Mack ist der Überzeugung, dass die abendländische Malerei zu Ende ist und es dringend Zeit für neue Projekte ist. Wir sind gespannt.

Auf dem Blog My Modern Met fanden wir eine wundervolle Fotostrecke zum Thema „künstlerische Reisefotografie“: Es geht um Arjun Purkayastha, der sich selbst als „travel junkie“ bezeichnet und wahrscheinlich schon in mehr Ländern unterwegs war als wir alle zusammen. Auf seinen Reisen kann diese Leidenschaft mit der Leidenschaft für Fotografie ideal verbinden – und was dabei herauskommt, ist auch wirklich sehr sehenswert!