Interview mit Derek Eads

Derek Eads liebt Musik und Filme und das kann man ganz deutlich erkennen auf seinem  Portfolio oder in Dereks Shop bei Artflakes: die meisten der Gesicher, die er illustriert, kommen einem irgendwie bekannt vor.

ARTFLAKES hat ihn kurzerhand zu einem virtuellen Kaffee eingeladen und ihn über seine Arbeit ausgefragt.

Seit wann und warum bist du künstlerisch tätig?
Ungefähr vor einem Jahr, als die Band Via Audio Interesse an einigen Fan-Zeichnungen, die ich gemacht hatte. Mit der Unterstützung dieser talentierten Musiker entschied ich mich dazu, Kunst in Vollzeit zu betreiben. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich nicht dorthin gekommen.

Welche Art von Kunst machst du?
Hauptsächlich Pop Art Illustrationen aber auch Konzertposter und Malereien.

Woher nimmst du deine Inspiration?
Aus Musik und Filmen. Ich höre ständig iTunes. Auch da hat mir Via Audio geholfen. Die meiste Inspiration ziehe ich aus ihrer Musik und ihren Texten. Auch drücke ich meine Liebe zu bestimmten Filmen und Schauspielern aus, indem ich sie illustriere. Bill Murray ware eine offensichtliche Muse für mich.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag für dich aus?
Essen, schlafen, zeichnen.

Wie verbringst du den perfekten Sonntag?
Mit einem aufregenden Projekt an meinem Schreibtisch.

Zeig mir dein liebstes Kunstwerk (von dir selbst oder einem anderen Künstler)
Mein Lieblingsbild heißt „You Still Think of Him Sometimes“ von Jordan Crane.

Wen sollten wir als nächstes interviewen?
Ich kenne noch nicht viele Künstler bei ARTFLAKES, aber mir gefallen die Sachen von Peter Larson, Dan Meth und Angela Duncan wirklich gut.

Wenn du mit einem bekannten Künstler – tot oder lebendig – Kaffee trinken könntest, wen würdest du wählen?
Margaret Kilgallen, an sie kommt keiner ran.

Wie lautet dein Lebensmotto?
Nichts ernst nehmen, das macht mehr Spaß. Ich würde auch sagen, in Bezug auf Kunst sollte man alle Regeln ignorieren. Nur so kann man das machen.

Danke, Derek!