Interview mit Karolien Vanderstappen

Über Karolien Vanderstappen und ihre wundervollen Illustrationen stolperten wir, als wir mal wieder auf der Suche nach Inspiration durch das weite Internet streunten.

Die Dame aus Brüssel, Belgien besitzt nicht nur eine hübsche Portion Humor, sondern auch ein Händchen für nette Zeichnungen mit dem gewissen etwas. Ihre Bilder verkauft Karolien Vanderstappen seit neuestem auch bei ARTFLAKES.

Mehr von ihr gibt es im ARTFLAKES-Interview nach dem Klick.

Seit wann und warum bist du künstlerisch tätig?
Ich denke, Kunst zu machen ist ein Seelenzustand. Ich verbinde das mit keinem bestimmten Datum. Vielleicht malen Föten bereits Dinge an die Wand des Uterus… Was ich meine, ich habe schon als Kind immer gerne gezeichnet und tue das noch immer. Konkret: Ich habe im Alter von 8 bis 18 regelmässig im Wochenende Zeichenkurse besucht. Mit 18 habe ich mich dann an der Kunstschule eingeschrieben.

Welche Art von Kunst machst du?
Illustrationen: Collagen mit Papier, alten Magazinen, Acrylfarbe, Bleistift, Buntstift, Tinte, Linol, Radierung.

Woher nimmst du deine Inspiration?
Aus dem täglichen Leben, meinen Gedanken und Emotionen. Wenn ich traurig bin, hilft mir eine Zeichnung dabei, das Ganze aus einer anderen, vielleicht absurden Perspektive zu sehen. Ich zeichne auch sehr gerne Tiere und habe eine große Enzyklopädie an Tieren. Wörter und Geschichten inspirieren mich ebenfalls.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag bei dir aus?
Ich habe noch einen Teilzeit-Job als Kunstlehrerin. Drei Tage die Woche arbeite ich als Illustratorin von zuhause. Ich beginne meinen Tag mit Tee und Frühstück, lese währenddessen meine Emails. Gerne gehe ich im Park joggen oder Kaffee mit einer Freundin trinken um dann abends zu arbeiten. Das gibt mir ein Gefühl der Freiheit. Die Kombination aus unterrichten und von zuhause arbeiten halte ich für perfekt.

Wie verbringst du den perfekten Sonntag?
Lange schlafen, mit meinem Freund brunchen, auf den Markt oder Flohmarkt in Brüssel gehen. Ein Picknick im Park ist auch immer schön.

Welche Schokoladensorte magst du am liebsten?
Ich versuche gerade, „Fondant“ zu meiner Lieblingsmarke zu machen, weil da keine Milch enthalten ist (Ich bin gegen Milchprodukte allergisch). Aber eigentlich… mag ich am liebsten Milchschokolade von    Côte d’ Or. Und ich träume von einer Soja-Milch-Schokoladen-Fabrik!

Zeig mir dein liebstes Kunstwerk (aus deiner eigenen Kollektion oder von einem anderen Künstler)
‚How to offer a ride’ ist ein Bild aus ‚The Janfamily’, welches eines meiner Lieblingsbücher ist. Leider wurde es mir letzten Monat geklaut, während ich einen Workshop gegeben habe…

Wen sollten wir als nächstes interviewen?
Die Taube, die letzte Woche in meinem Schlafzimmer war. Warum?  Oder Lieke Romeijn (Fotograf), Caro Gaedechens (Illustrator), Stipontwerpt (Grafikdesigner), Frau Grau (Illustrator), Sara Fanelli (Illustrator), Andre da Loba (Illustrator).

Wenn du mit einem berühmten Künstler – tot oder lebendig – Kaffee trinken könntest, wen würdest du wählen?
Tot:Henry Darger. Ich wäre aber ein bisschen ängstlich, ihn zu treffen.
Lebendig: Miranda July. Sie arbeitet künstlerisch in so vielen verschiedenen Disziplinen, ich wäre neugierig, mehr über ihre Gedanken und Fantasien zu erfahren.

Wie lautet dein Lebensmotto?
1. Nicht Status, Pracht und Prunk zählen. Was zählt ist Liebe, die Fähigkeit zu lieben und geliebt zu werden.
2. Es lebe die Phantasie!

Thank you, Karolien!