Feedback-flag-de
Medium_icon

arpan

Meine Karriere endete früh. Im Alter von zwölf erkannte mein Kunstlehrer, dass ich farbenblind bin. Danach interessierte mich die Schule nicht mehr, ich lernte ein Handwerk und landete in der Gosse. Doch die Kunst lies mich nicht los und führte mich Schritt für Schritt zurück in ein selbstbestimmtes Leben. Auch ohne Studium fand ich meinen Weg zu einer eigenen Bildsprache. Nur die Bildkäufer fand ich nicht, die sich rund um die Studenten tummeln.
Vielleicht finde ich ja hier welche.

Alle Sets von arpan (3 Sets)

  • Marburger Ansichten

    (17 Bilder) alle Bilder anzeigen

    Wie man Marburg betrachtet liegt wohl mehr am Betrachter, als an der Stadt. Mein Blick auf die Stadt ist zweifelsfrei ein romantischer. Das Schönste an Marburg sind für mich nicht Schloss, Rathaus oder Elisabethkirche, sondern die vielen Treppen, die von der Unterstadt bis zum Landgrafenschloss führen. Auf ihnen kann man das ursprüngliche Marburg noch fühlen, das sonst an vielen Stellen kaputt modernisiert wird.

  • Labyrinthe

    (9 Bilder) alle Bilder anzeigen

    Die alte Kunst der Ornamentik als Labyrinth. Ein Spiel mit den Gesetzen der Mathematik.

  • Alles Lüge

    (60 Bilder) alle Bilder anzeigen

    Darf man glauben was man sieht? Mit keiner anderen Technik lässt sich das Gehirn so leicht betrügen wie mit der Fotomontage. Die Augen vermitteln ein realistisches Bild, doch glauben mag man das Gesehene nicht. Ich arbeite seit 1982 mit Schere und Kleister, um genau diesen Effekt zu erzielen. Grafikprogramme können das technisch sicher besser, doch der Prozess der Bildwerdung ist mit Papierschnipseln viel spannender. Man kann nichts dazu erfinden, muss mit den Bildern arbeiten die man findet. Die Bilder entwickeln sich in einem Prozess, bei dem ich meistens nur Geburtshelfer bin. Mehrere Jahrgänge des Geo haben ihr Leben als Magazin unter meiner Klinge beendet. Vielen Dank für das wunderbare Material.