Wolfgang Schwerdt

Wolfgang Schwerdt

Journalist, Buchautor

1951 im damaligen amerikanischen Sektor Berlins geboren, hatte er sich schon früh zu einer veritablen Leseratte entwickelt. Und während seine vorpubertären Altersgenossen von Berufen wie Lokomotivführer oder Pilot träumten, stand für Schwerdt bereits fest: "Ich werde schreiben".
Ab 1982 gesellte er sich tatsächlich zur schreibenden Zunft. Zunächst als Wirtschaftsjournalist, später als Fachjournalist für Themen der Schifffahrts- und Kulturgeschichte und schließlich seit 2002 auch als Buchautor.
Auf die Katz ist Schwerdt erst etwa 2002 gekommen, als er auf einem Reiterhof mit vier dieser Wesen der samptpfotigen Art konfrontiert wurde. Seitdem lassen ihn sowohl das Thema als auch die leibhaftigen Katzen - neben seinen eigentlichen Schwerpunkten Archäologie, Kultur- und Schifffahrtsgeschichte - nicht mehr los. Neben den kleinen Katzengeschichten, in denen sich seine Erlebnisse mit und Beobachtungen von Katzen wiederspiegeln, befasst sich Schwerdt nun auch intensiv mit dem Thema Schiffskatzen. Das findet seinen Niederschlag in kulturgeschichtlichen Publikationen - wie dem Buch "Forscher, Katzen und Kanonen" - oder dem Projekt Rotbartsaga, einem historischen Katzenroman deren 1. Teil bereits erschienen ist.
Zu diesem Buchprojekt gibt es auch einen speziellen Blog:
http://rotbartsaga.wordpress.com/

Als digital artist, der nebenbei auch Buchcover für Verlage und Autoren entwirft, lässt es sich der Autor natürlich nicht nehmen, seine eigenen Bücher und Geschichten auch selbst zu illustrieren. Was dabei herauskommt, sehen Sie in dieser Galerie.

Alle Sets von Wolfgang Schwerdt (6 Sets)

  • (alle) (alle Bilder anzeigen)

    Rotbartsaga - Portraits (30 Bilder)

    30 vierbeinige Kollegen des legendären Schiffskaters Rotbarts werden hier portraitiert, umrahmt von Kartouchen aus dem 17./18. Jahrhundert, die jeweils zeitgenössischen Welt- und Seekarten entnommen wurden. Im Hintergrund sind jeweils zu den individuellen Geschichten passende Ausschnitte aus Gemälden des 17./18. Jahrhunderts zu sehen. Alles (einschließlich der jeweiligen Hunde/Katzen-Fotovorlagen) digital bearbeitet, verfremdet und montiert. Diese Reihe ist im Rahmen des Buchprojektes Rotbartsaga entstanden. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://rotbartsaga.wordpress.com/

  • (alle) (alle Bilder anzeigen)

    Rotbartsaga - Specials (16 Bilder)

    In den alten Tagen, als Mensch und Katze noch mit Segelschiffen die Meere befuhren, da waren neben Seeungeheuern, Gewittern und Stürmen auch Geister und Dämonen allgegenwärtig. Nicht nur das Erscheinen des fliegenden Holländers auf fernen Ozeanen bedeutete den nahen Untergang des eigenen Schiffes, auch an Bord ging nicht immer alles mit rechten Dingen zu. So hatten die zweibeinigen Seeleute ihren Klabautermann als ständigen Begleiter und für Generationen von Schiffskatzen war eine Seereise ohne die Anwesenheit einer Klabauterkatze unvorstellbar. Eines Tages aber, irgendwann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, ohne Vorwarnung und ohne ersichtlichen Grund, waren die Klabauterkatzen plötzlich von den Schiffen verschwunden. Und so kam es, dass dem zeitgenössischen Bobachter immer wieder Schiffe und Boote mit Gruppen von Schiffskatzen begegneten, die auf der Suche nach der Katzenmiez mit den unterschiedlichsten Fahrzeugen in die entlegensten Winkel der Erde segelten, um dem Rätsel der verschwundenen felinen Klabauter auf die Spur zu kommen. Diese Reihe ist im Rahmen des Buchprojektes Rotbartsaga entstanden. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier: http://rotbartsaga.wordpress.com/

  • (alle) (alle Bilder anzeigen)

    Katzenwesen (17 Bilder)

  • (alle) (alle Bilder anzeigen)

    Rotbartsaga - Illustrationen (14 Bilder)

    Die Abenteuer des legendären Schiffskaters Rotbart spielen in einer Zeit, als die noch kaum richtig entdeckte Welt, bereits zwischen den europäischen Handelsmächten hart umkämpft war. Das mächtige Imperium der Holländisch- Ostindischen Kompagnie, das von den afrikanischen Stützpunkten über Südindien, Ceylon bis nach Indonesien reichte und dabei zudem den China- und Indienhandel kontrollierte erlebte im 17. Jahrhundert seine Blüte, ebenso wie die Holländische Westindische Kompagnie, die mit ihrem Zentrum Nieuw Amsterdam einen großen Teil Nordamerikas kontrollierte. Die Konflikte mit den anderen aufstrebenden Handelsmächten, allen voran England prägten die Zeit des legendären Schiffskaters Rotbart in niederländischen Diensten, die nach der Seeschlacht bei Texel zum Ende des ersten Englisch-Holländischen Krieges im Jahre 1653 begann. Zu den Abenteuern des Schiffskaters gehören aber weniger die Kriege und Probleme der Menschen, sondern die Entdeckung fremder Länder und Kulturen, der Umgang mit den Lebensbedingungen an Bord eines Schiffes oder die Konfrontation mit unbekannten Tieren, Landschaften und Klimabedingungen. Vor allem aber hatten Schiffskatzen auch im 17. Jahrhundert eine verantwortungsvolle Aufgabe für Schiff und Besatzung zu erfüllen. Und wenn sie das mit Mut und Engagement taten, wurden sie wie Rotbart zu Legenden, deren Geschichten man sich unter Menschen und Katzen in den Hafenspelunken und auf Schiffskatzentreffs in der ganzen Welt erzählte.

  • (alle) (alle Bilder anzeigen)

    Reale Phantastik (13 Bilder)